Wir machen einen Podcast!

Göttingen, 31. März 2021

Podcast "FRAGEL." geht an den Start

Der Podcast der parteilosen Oberbürgermeisterkandidatin der Grünen – Doreen Fragel – und des Politikaktivisten Tim Wiedenmeier geht am 1. April online. 

 

Alle  Göttinger:innen können sich so jederzeit hörbar über aktuelle und grundsätzliche kommunalpolitische Themen informieren. In den ersten drei Folgen stellen sich beide persönlich vor, reden über „Glaube und Kirche, die zum Leben gehört?“ und über die anspruchsvolle Zeit des „Homeschoolings“.

„Da ich leider pandemiebedingt derzeit wenige Menschen treffen kann, möchte ich dennoch Nähe schaffen und Begeisterung für meine Themen und für mich wecken. Mit Tim Wiedenmeier habe ich einen tollen Gesprächspartner gefunden. Es macht sehr viel Freude sich mit ihm gemeinsam am Mikrofon zu unterhalten“, sagt Doreen Fragel.

Tim Wiedenmeier nennt sich selbst Politikaktivist und ist in vielen politischen Ämtern aktiv. U.a. engagiert er sich im Jugendparlament der Stadt Göttingen und seit Jahren bei fridays for future. Der 15jährige Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums unterstützt die OB-Kandidatur von Doreen Fragel. „Ich bin ein vielseitig politisch engagierter Mensch und fühle mich sehr geehrt, dass ich den Wahlkampf von Doreen unterstützen kann.“

„FRAGEL. – der Göttingen-Podcast. Mit der OB-Kandidatin Doreen Fragel und Politikaktiktivist Tim Wiedenmeier“ kann über alle gängigen Podcast-Kanäle ab 1.4. abgerufen werden. Er ist auch auf den Social Media-Kanälen und auf der Website von Doreen Fragel zu finden.

 

Zur Person:
Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769 

GRÜNE Göttingen unterstützen die Forderung der Bürgerinitiative Dragoneranger

Göttingen, 26. März 2021

GRÜNE Göttingen unterstützen die Forderung der Bürgerinitiative Dragoneranger - Deklaration der Fläche als Landschaftsschutzgebiet

Es wird im Haushalt 2021 der Stadt Göttingen kein Geld für die Planungen für ein mögliches Gewerbegebiet am Dragoneranger mehr eingestellt. Deshalb fordern der Stadtvorstand der Grünen Göttingen und die Grüne Oberbürgermeisterkandidatin Doreen Fragel nun den nächsten konsequenten politischen Schritt:

„Wir fordern die Ratspolitik auf, die Fläche am Dragoneranger wieder als Landschaftsschutzgebiet auszuweisen. Diese Gebietsschutzkategorie schützt ein Gebiet wie dieses mit einem extrem hohen Bodenwert vor einer Fehlentwicklung wie etwa einer Bebauung. Der Dragoneranger ist eindeutig eine solch schützenswerte Fläche. Wir sehen hier die landwirtschaftliche Nutzung als Priorisierung“, so die Grüne Oberbürgermeisterkandidatin Doreen Fragel.

„Darüber hinaus würde diese Entscheidung den anwohnenden Bürgern*innen im angrenzenden Viertel am Klosterpark in Weende gut tun. Der Dragoneranger ist das Tor zur Leineaue, das  von den Menschen zur Naherhohlung genutzt wird . Ein unbebautes Gebiet erhöht die Wohnqualität, trägt zum Klimaschutz bei und fördert die Gesundheit der Anwohner:innen. Unter dem Strich sind wir grundsätzlich zufrieden mit den jüngsten politischen Entwicklungen für  diese Fläche. Es fehlt nun noch der letzte logische und konsequente Schritt, um den Dragoneranger langfristig und dauerhaft zu schützen“, so Julian Arends vom Stadtvorstand.

 

Kontakt für Rückfragen:

Doreen Fragel –  fragel@posteo.de, doreen.fragel@gruene-goettingen.de, +49 151 57317769

Julian Arends –  julian.arends@gruene-goettingen.de 

 

GRÜNE Göttingen rufen zum Fridays for Future-Klimastreik am 19. März auf

Göttingen, 17. März 2021

GRÜNE Göttingen rufen zum Fridays for Future-Klimastreik am 19. März auf

Der Stadt- und Kreisvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Göttingen rufen zur Teilnahme am Klimastreik am 19. März auf und unterstützen die Anliegen von Fridays for Future, um das 1,5-Grad Ziel und die Pariser Klimaziele einzuhalten. 

„Nach vielen leeren Worten und über zwei Jahren Klimastreiks ist klar: Insbesondere im Wahljahr 2021 brauchen wir eine Kehrtwende in der Klimapolitik. Deshalb werben wir für den Klimastreik am 19. März und deshalb wollen wir GRÜNEN die Partei sein, die diese Kehrtwende auch real umsetzt. Die Klimakrise rast laut Deutschem Wetterdienst auf eine Erhitzung von vier Grad Celsius zu, trotz der Pandemie. Es wird daher unsere oberste Priorität sein, die Anliegen von Fridays for Future politisch zu vertreten“, erklärt Linus Steinmetz vom Stadtvorstand der Grünen.

„Zusammen mit vielen anderen Städten wird in Göttingen trotz der Coronapandemie wieder gestreikt – mit Hygienekonzept und Abstand. Dass Fridays for Future auch nach 12 Monaten Coronavirus aktiv bleibt, finde ich bewundernswert und notwendig. Die weltweiten Emissionen sind heute höher als vor der Pandemie. Daher ist für uns am kommenden Freitag klar: Raus auf die Straße, mitmachen und mitdemonstrieren!“, so Doreen Fragel, Oberbürgermeisterkandidatin für die GRÜNEN.

Ab 12 Uhr findet am Auditorium die Kundgebung von Fridays For Future statt. Einzelpersonen können sich ebenfalls digital am Klimastreik beteiligen und können dazu weitere Informationen auf der Webseite der Grünen Göttingen finden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.fridaysforfuture.de/allefuer1komma5/.

Pressekontakt:

Dr. Ute Reichmann, ute.reichmann@gruene-goettingen.de (Stadtvorstand GRÜNE Göttingen)

Susanne Stobbe, suse.stobbe@gruene-goettingen.de (Stadtvorstand GRÜNE Göttingen)

Neues niedersächsisches Wohnraumschutzgesetz muss schnell angewendet werden.

Göttingen, 17. März 2021

Neues niedersächsisches Wohnraumschutzgesetz muss schnell angewendet werden.

Unhaltbare Zustände im Hagenweg 20 und der Groner Landstraße 9 beenden!

Göttingen, 17. März 2001 Gestern hat der Niedersächsische Landtag das Wohnraumschutzgesetz verabschiedet. Somit kann die städtische Verwaltung aktiv gegen Vermieter:innen bei Überbelegung einzelner Wohnungen, bei Verwahrlosung der Wohnungen und insbesondere bei offensichtlicher Abzocke der Mieter*innen vorgehen. Die Kommunen können nunmehr Bußgelder verhängen und sogar die Unbewohnbarkeit von ganzen Immobilien erklären.

„Das Wohnraumschutzgesetz gibt Kommunen jetzt erstmals die gesetzliche Grundlage, um endlich konsequent zu handeln. Als Oberbürgermeisterin werde genau das tun! Die aktuelle Berichterstattung über den Hagenweg 20 zwingt uns einmal mehr, hinzuschauen und tätig zu werden. Die Wohnverhältnisse in dieser Immobilie schreien zum Himmel!“

Leider lässt das neue Gesetz eines vermissen: Dieser Aufgabenbereich wird nicht zur Pflichtaufgabe erklärt, sodass die Kommunen die Kosten der Umsetzung selber tragen müssen. „Als Oberbürgermeisterin werde ich mich aktiv auf Landesebene einbringen, um hier nachzubessern.“ 

Zur Person:

Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769 

Die Krise steckt im System
Grüne fordern die Hälfte der Macht für Frauen*

Göttingen, 08. März 2021

Die Krise steckt im System
Grüne fordern die Hälfte der Macht für Frauen*

Am 8. März ist Internationaler Frauentag: Zeit, Feminismus auf die Straße zu tragen!

Die Göttinger GRÜNEN beteiligen sich unter dem Motto „die Krise steckt im System“ von 13:30 Uhr bis 16 Uhr am bunten – Corona-gerechten – Treiben auf dem Marktplatz am Gänseliesel. Neben GRÜNEN und GRÜNER JUGEND sind Gewerkschaften, Verbände und weitere politische Gruppen aus Göttingen und Umgebung dabei. GRÜNER Beitrag: Eine Plakat-Foto-Mitmachaktion sowie eine Ausstellung von Fotos und Plakaten, um aufzuzeigen, wo Frauen* und FLINTAs*, also Frauen, Lesben, Intersexuelle, nichtbinäre, trans und agender Personen, fehlen, aber auch wo Männer* unterrepräsentiert sind. Zu sehen gibt es unter anderem Bilder von der Oberbürgermeister-Kandidatin Doreen Fragel, der designierten Landrätin-Kandidatin Marie Kollenrott, der Bundestagskandidatin Karo Otte und vielen weiteren Mitgliedern der GRÜNEN und der GRÜNEN JUGEND. Alle vertretenen Gruppierungen eint die Erkenntnis: Frauen* tragen auch in dieser Krise die Hauptlast. Als Sorgetragende, als Arbeitnehmer*innen, als Selbstständige.

Doreen Fragel, von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aufgestellte Oberbürgermeisterkandidatin, stellt klar: „Sorgetragende sind doppelt gekniffen: Das Unterstützungssystem von Schule und Kita, Sportverein und Freund*innen sowie ambulanter häuslicher Pflege fällt weg, gleichzeitig wird die Arbeit nicht weniger. Sind die Kinder-Krank-Tage verbraucht, sind insbesondere Frauen* auf das Wohlwollen ihrer Arbeitgeber*innen angewiesen, wenn es zu Hause nicht rund läuft.“ Oft liegen die Nerven von Müttern, die Homeschooling und Kinderbetreuung mit Home-Office vereinbaren müssen, blank. Vielen Sorgetragenden bleibt nichts anders übrig, als beruflich zurück zu treten, was zur Verschärfung der Gender-Gap führt.

Marie Kollenrott, nominiert als GRÜNE Landratskandidatin: „Wurden die – vorwiegend weiblichen – Pflegekräfte anfangs noch beklatscht, leiden sie heute unter extremer Mehrfachbelastung. Gleichzeitig lehnt die Caritas den Flächentarifvertrag ab und verweigert damit den Altenpflegekräften steigende Löhne.“ In der Auszahlung des Kurzarbeiter*innengelds setzt sich die Ungerechtigkeit durch das Ehegattensplitting fort, was zu starken finanziellen Einbußen und wachsender ökonomischer Abhängigkeit vom Partner/von der Partnerin führt. Während die Lufthansa mit viel Steuerzahler*innen-Geld gerettet wurde und Hoteliers mit dem vergünstigten Mehrwertsteuer-Satz rechnen dürfen, dürfen Friseur*innen zwar wieder öffnen, müssen aber nach wie vor den vollen Steuersatz von 19% zahlen.“


Karo Otte, Bundestagskandidatin für die GRÜNE JUGEND Niedersachsen: „Hier wird ganz deutlich, wer bei Entscheidungen mit am Tisch sitzt – und wer mit am Tisch sitzen sollte, aber durch die Mehrfachbelastung gerade davon abgehalten wird. Uns reicht es! Wir fordern: Bei allen Entscheidungen müssen Frauen* mit am Tisch sitzen!“

Zur Person:
Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769