Erster Mai: Solidarität ist Zukunft

Bannertext: parteilos, Doreen Fragel, #MutigfürGöttingen

Göttingen, 29.04.2021

Erster Mai: Solidarität ist Zukunft

Die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, wie sehr soziale Ungleichheiten unsere Gesellschaft  prägen. Viele Menschen – vor allem Frauen – arbeiten in schlecht bezahlten systemrelevanten Berufen. Manche müssen in kleinen Wohnungen die vielen schleppenden Halb-Lockdowns ertragen. Alleinerziehende kämpfen sich durch den Corona-Alltag im Spagat zwischen Arbeit und Kindern. Viele Menschen mit Zuwanderungsgeschichte leiden besonders unter den Einschränkungen. Im Distanzunterricht nimmt der Anteil der Schulabbrecher*innen zu.

Auf der anderen Seite stehen Konzerne, die mit Milliardenhilfen gerettet werden und gleichzeitig Dividenden oder gar Boni auszahlen, Politiker, die sich an Maskendeals und anderen Geschäften bereichern.

„Wenn die Corona-Pandemie uns eins gezeigt hat, dann, dass wir so nicht weiter machen können. Wir brauchen eine solidarische Gesellschaft und eine gerechtere Verteilung der Lasten und der Unterstützungsleistungen“, so Doreen Fragel, Oberbürgermeisterkandidatin der GRÜNEN.

Auf dem Weg dorthin gibt es viel zu tun. Ute Reichmann aus dem Stadtvorstand der GRÜNEN Göttingen ergänzt: „Im Umgang mit der Pandemie brauchen wir dringend eine klare Niedriginzidenzstrategie und zusätzlich einen veränderten Umgang mit den Menschen in systemrelevanten Berufen. Sie müssen vernünftig bezahlt werden. Der Mindestlohn muss auf 12 Euro pro Stunde angehoben werden und das Bildungssystem so umgestaltet werden, dass es Benachteiligungen ausgleicht und nicht soziale Gegensätze verschärft.“

Die Wahlen im Herbst auf Bundes- und Kommunalebene sind eine gute Möglichkeit, die politischen Verhältnisse so zu verändern, dass eine solidarische Gesellschaft möglich wird. Aber nicht nur die Politik ist gefragt, sondern die gesamte Zivilgesellschaft. Stadt- und Kreisvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN rufen alle Mitglieder des Kreisverbands am kommenden Samstag dazu auf, sich coronakonform an der Demonstration und der Kundgebung des DGB zum 01. Mai unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“ zu beteiligen.

Kontakt:

Doreen Fragel, fragel@posteo.de, doreen.fragel@gruene-goettingen.de, +49 151 57317769

Ute Reichmann, ute.reichmann@gruene-goettingen.de

Grüner Salon am 4. Mai – Wie gestalten wir die Zukunft unserer Innenstadt?​

Einladung Grüner Salon

Göttingen, 26. April 2021

Grüner Salon am 4. Mai – Wie gestalten wir die Zukunft unserer Innenstadt?

Grüner Salon „Zukunft unserer Innenstadt“ – Referent der IHK Niedersachsen präsentiert aktuelle Studie für Gewerbetreibende, Bewohner*innen und Kulturschaffende in Göttingens Innenstadt – Innenstadtakteure melden sich zu Wort

Die Zukunft der Innenstadt ist ein Thema, das durch die Corona-Pandemie eine besondere Brisanz erfahren hat. Der seit Jahren sichtbare Strukturwandel in Niedersachsens Innenstädten erlebt seit März 2020 nochmals eine Beschleunigung. Bereits vor der Corona-Krise hatte sich ein dynamisch änderndes Konsum- und Kaufverhalten der Kunden abgezeichnet, einhergehend mit der zunehmenden Verlagerung des Einkaufs in den Onlinehandel. Die aktuellen Entwicklungen wirken auf den Einzelhandel, Gastronomie und Touristik dramatisch und werden die Bedeutungen und das Miteinander von Einzelhandel, Wohnen, Leben und Arbeiten in der Innenstadt deutlich verschieben.

Im Rahmen eines Online-Vortrages am 04. Mai 2021 um 19:00 Uhr erläutert Guido Langemann von der IHK Hannover die Empfehlungen der niedersächsischen Industrie- und Handelskammern zur Sicherung des Standortes Innenstadt. Ich werde im Anschluss u.a. im Gespräch mit GSO-Geschäftsführer Alexander Busche, Innenstadtbewohner Wolfgang Engelhardt sowie Robert Vogel, Vorsitzender von Pro City in Erfahrung bringen, was diese Empfehlungen für Göttingen bedeuten. Ich melde mich per zoom live aus dem Herzen der Göttinger Innenstadt, der derzeit geschlossenen Kneipe Thanners am Wilhelmsplatz.

Den Zugangslink zur Veranstaltung, die auf der Online-Plattform Zoom stattfindet, finden Sie ab 18:45 Uhr auf der Webseite www.gruene-goettingen.de und auf www.doreen-fragel.de.

Zuschauer*innenfragen können online gestellt werden. Eine Anmeldung für den Grünen Salon ist nicht erforderlich. Wir wollen mit den Göttingerinnen und Göttingern zum Thema „Zukunft unserer Innenstadt ins Gespräch kommen, und freuen uns sehr auf Fragen und Beiträge dazu! Dazu nutzen wir die Plattform sli.do.

 

Einladung Grüner Salon

Zur Person:
Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769 

#4 50 politische Fragen an Doreen

Göttingen, 22. April 2021

Podcast "FRAGEL." - Episode 04

#4 50 politische Fragen an Doreen

 

Doreen stellt sich bei der Kommunalwahl 2021 in Göttingen als parteilose Kandidatin der GRÜNEN für den Posten der Oberbürgermeisterin auf. Ihre Arbeit besteht schon jetzt daraus, sich mit den Fragen zu beschäftigen, die die Göttinger*innen bewegt. 

Tim stellt Ihr in dieser Episode 50 politische Fragen, von der Frage “High Heels oder Turnschuhe?“ bis “Ist Bürger*innenbeteiligung für dich wichtig?’‘ ist alles dabei. Hierbei entstehen interessante und inspirierende Antworten von Doreen – manchmal auch zum Schmunzeln. Tim weiß schon, dass ihn in der nächsten Episode ebenfalls 50 politische Fragen erwarten.

Ortsspaziergang Nikolausberg

Göttingen, 17. April 2020

Ortsspaziergang Nikolausberg

Am Samstag war ich zum 2. Ortsspaziergang in Nikolausberg unterwegs.

Der Empfang war so warmherzig, dass man die Schneeflocken und den kalten Wind fast vergessen konnte.

Frau Barbara Ahlrichs vom Forum Nachbarschaftshilfe hat mich vor dem Gemeindezentrum getroffen. Hier organisiert sie mit viel Herzblut den Mittagstisch: Nikolausberger:innen kochen für Nikolausberger – in der Regel sind hier Senior:innen gemütlich beisammen – Essen und Klönen im Gemeindehaus halt. Sie berichtet von ihrem Engagement für ältere Mitbürger:innen vor Ort. Beeindruckt hat mich, dass sie seit fast einem Jahr Viertel vor Zwölf zum Kaffee einlädt: draußen auf der Straße trifft sich die Nachbarschaft täglich! So bleibt auch in diesen schwierigen Zeiten ein tolles Zusammengehörigkeitsgefühl.

Davon berichten auch Ulrich Hundertmark, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, und Thomas Markschies, Vorsitzender der Nikolaus-Stiftung. Die Klosterkirche St. Nikolaus ist für die sehr lebendige Kirchengemeinde nach wie vor ein Ort des Treffens – selbstverständlich mit den üblichen Hygieneregeln. Insbesondere zu Ostern war der Andrang groß. Beide berichteten von ihrer KulturKirche, die bereits einige Male Ort der Kultur war und auch wieder sein wird. Und überhaupt: alle Nikolausberger berichteten mir stolz von “ihrer” Kirche als Wahrzeichen des Ortes.

Mindestens ebenso ortsverbunden sind Gunter Hartung, Bernd Wichmann und Susanne Adams-Helbrich – Vorstand des Heimatvereins Nikolausberg. Diese waren gerade mit einigen anderen Aktiven unterwegs, um Müll im Ort zu sammeln – Frühjahrsputz in NikoBerg. Das Heimatmuseum präsentiert 400 Objekte im Dachgeschoss der Otto-Nolte-Halle. Kinder kommen hier gern her, denn sie können Exponate früherer Landwirtschaft und des Ortes erleben. Toll, dass der Landschaftsverband hier bei der Katalogisierung und Digitalisierung der Exponate geholfen hat!

Zum Ende wurde es sportlich mit einem ganz engen Bezug zum Klimaschutz: Hartmut Seebach und Maximilian Roeder – Vorsitzende des Nikolausberger Sportvereins – haben mir die Pläne des neuen NSC-Clubhauses am eigens gefertigten Modell erläutert. Es ist wunderbar zu hören, dass hier ein Holzständerhaus mit Pelletheizung und perspektivisch mit Solaranlage entsteht. Das Raumkonzept ist toll durchdacht – auch auf die Bedürfnisse der Sportler:innen aller Sportarten ausgerichtet. Der Bedarf an einer neuen Sport- und Gymnastikhalle ist einfach vorhanden – da reicht die Otto-Nolte-Halle für alle nicht aus. Ich freue mich sehr, wenn ich zur Einweihung im kommenden Jahr dabei sein kann! Es ist toll zu sehen, mit wieviel Herzblut und ehrenamtlichem Engagement hier in Nikolausberg gearbeitet wird.

Dieses vielfältige Ehrenamt unterstütze ich als Oberbürgermeisterin aus vollster Überzeugung! Ohne diese kreativen Köpfe im Ort würde so manches Projekt nicht bestehen. Vielen Dank dafür!!

Herzlichen Dank allen Beteiligten für Ihre Zeit. Ich komme gern wieder.

Heimat_DSC_0105

Zur Person:
Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769 

Einladung zum Pressegespräch in Nikolausberg

Bannertext: parteilos, Doreen Fragel, #MutigfürGöttingen

Göttingen, 14. April 2021

Einladung zum Presse-Rundgespräch nach Rundgang durch Nikolausberg am Sa, 17.4.21

Wahlkampf in Corona-Zeiten ist für alle Kandidat:innen eine spannende Herausforderung.


Dass auch der persönliche Kontakt auf der Straße corona-konform funktioniert, zeigt die Oberbürgermeister-Kandidatin Doreen Fragel.  „Am Samstag, 17. April, mache ich in Nikolausberg einen Spaziergang und treffe – selbstverständlich draußen und mit gebührendem Abstand – Menschen, die ihren Ortsteil voranbringen. Ich möchte wissen, was ihnen unter den Nägeln brennt, was sie für die Gemeinschaft tun und was sie von mir als mögliche künftige Oberbürgermeisterin erwarten.“ Direkt und persönlich möchte Doreen Fragel mit den Menschen ins Gespräch kommen. Bei einem ähnlichen Rundgang durch Herberhausen hat das hervorragend geklappt und sie hat einen bunten Strauß guter Ideen mitnehmen können.


Im Anschluss an den Rundgang in Nikolausberg besteht für Sie als Medienvertreter*in die Möglichkeit, von der Oberbürgermeisterkandidatin Doreen Fragel und einigen besuchten Menschen zu erfahren, was sie gegenseitig überrascht und begeistert hat.


Presse-Gespräch nach Rundgang durch Nikolausberg
Samstag, 17. April 2021 um 12:15 Uhr
Dauer: ca. 20min
Bildmöglichkeit: ja
Ort: Göttingen-Nikolausberg, Auf der Lieth 1, Vor der Janusz-Korczak-Grundschule 
Anwesend sind: OB-Kandidatin Doreen Fragel und Team.


(Obwohl wir uns draußen treffen, freuen wir uns, wenn Sie – wie wir – bei dem Termin Ihre Maske tragen. Vielen Dank.)


Zur besseren Planung, schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht, ob Sie teilnehmen: teamfragel@posteo.de

Das Team von Doreen Fragel freut sich auf Sie.
Herzliche Grüße!

Zur Person:
Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769 

Grüner Salon #1 [Video]

Göttingen, 13. April 2021

Grüner Salon #1 [Video]

Das war der erste Grüne Salon zum Thema „Wie schaffen wir die Energiewende?“ 
 
Ich bedanke mich bei Marie Kollenrott und Jürgen Trittin für das konstruktive Gespräch, bei Tim Wiedenmeier für die kompetente Moderation und natürlich bei allen Zuschauer:innen für die spannenden Fragen!
 
Hier können Sie die Aufzeichnung des Streams ansehen –>
 
Zum Vormerken: Am 4. Mai lade ich dann zum nächsten Grünen Salon. Es wird um die „Zukunft der Innenstadt“ gehen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Göttingen braucht ein modernes und sichtbares Städtisches Museum!

Göttingen, 12. April 2020

Göttingen braucht ein modernes und sichtbares Städtisches Museum!

Könnte das Haus am Ritterplan sprechen, würde es laut rufen: “Ich will wieder Museum werden!”

 

Die Chronik dieser Leidensgeschichte ist lang. Frau Andrea Rechenberg hat mir sehr eindrücklich und detailliert diesen Weg beschrieben. Es kann nicht sein, dass eine Universitätsstadt einen würdevollen Ort der eigenen städtischen Geschichte so vernachlässigt! Seit Jahren.

Jede Stadt braucht einen solchen Ort, an dem die lokale Geschichtskultur begehbar, erlebbar und sichtbar ist. Wir brauchen Orte der Identifikation.

 

2019 wurde die städtische Verwaltung ohne Gegenstimmen beauftragt, ein Sanierungskonzept für das Museum zu erarbeiten, um eine vollständige Nutzung als Museum zu gewährleisten. Konzeptideen wurden im Frühsommer 2020 und im Februar 2021 vorgestellt. Es bleibt aber leider noch immer beim Diskutieren und kommt nicht zum Handeln. Die GRÜNE Ratsfraktion hat sich stets zu diesem Standort bekannt! Die SPD und der jetzige Oberbürgermeister haben es jedoch geschafft, in dieser Ratsperiode keine Aktivitäten voranzutreiben!

Man kann durchaus den Eindruck gewinnen, dass die Göttinger SPD hier lieber in ein Forum Wissen und in ein Kunsthaus investiert, als diesen historischen Ort zu erhalten!
Hinzu kommt: Das städtische Museum war schon immer ein Bürgermuseum mit Leihgaben und Schenkungen Göttinger Bürger:innen. Das diese nun unsichtbar werden, ist eine Geringschätzung dieses Engagements.

Das städtische Museum greift nicht nur die eigene Göttinger Geschichte auf, sondern ist Ort für Themen wie Inklusion, Migration und Demokratie. Die aktuelle Ausstellung “100 Jahre Händel” ist nicht nur eine Ausstellung vorhandener Exponate – nein: Es hat eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Göttinger Händel-Geschichte stattgefunden – mit erstaunlichen Erkenntnissen! Schauen Sie doch mal vorbei – mit Voranmeldung ist ein Besuch am Ritterplan möglich.

Ich war und bin positiv überrascht von dem großen Engagement des Teams um Frau Andrea Rechenberg. Vielen Dank für die Einblicke!

Diese Einblicke haben folgende Bilder hervorgebracht – damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Ich werde mich als Oberbürgermeisterin für ein sichtbares und modernes Städtisches Museum einsetzen. Wir werden schauen, wie wir diesen Ort mit einem förderfähigen Konzept wiederbeleben können.

Zur Person:
Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769 

Im Gespräch mit BusinessWomen Empowerment

Frauen in der Politik

Göttingen, 11. April 2021

Im Gespräch mit BusinessWomen Empowerment

Blogbeitrag: Frauen in der Politik 

BusinessWomen Empowerment verfolge ich schon eine ganze Weile, sodass wir Miriam Engel und Dr. Martina Henn-Sax gern zum Gespräch eingeladen haben.
 
Am 1. April lernte ich zwei außergewöhnliche Frauen mit sehr spannenden Biographien kennen. Beide haben ihre eigenen Unternehmen und engagieren sich darüber hinaus ehrenamtlich der Pflege und stetigen Weiterentwicklung eines Netzwerkes von Geschäftsfrauen. Dafür haben sie verschieden Formate entwickelt und erprobt, wie Strategie-Teams zum gegenseitigen Coaching von zwei Unternehmerinnen, und verschiedenste Veranstaltungsformate.
 
 
Ich freue mich sehr, in den nächsten Monaten die Gelegenheit zu bekommen, an einem BusinessImplus teilzunehmen. Wer auch dabei sein will, am besten Newsletter abonnieren: www.businesswomen-empowerment.de
 
 

Zur Person:
Die Mitglieder des Stadtverbands Göttingen von Bündnis90 / Die Grünen haben Doreen Fragel als parteilose Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 12. September 2021 aufgestellt. Die Juristin leitet seit 2010 die Energieagentur Region Göttingen als Geschäftsführerin.

Kontakt für Rückfragen: Doreen Fragel Tel:  0151 57317769 

Grüner Salon „Wie kann die Energiewende gelingen?“

Göttingen, 09. April 2021

Grüner Salon am 13. April [Livestream]
„Wie kann die Energiewende gelingen"

Göttinger Schüler Tim Wiedenmeier befragt Grünen-Kandidat*innen für politische Spitzenämter.

Eine zügige Umsetzung der Energiewende ist elementar, um die Klimakrise abzumildern. Wie substanzielle Energieeinsparung und die Umstellung auf 100% CO2-neutrale Energiequellen in der Stadt Göttingen, dem Landkreis Göttingen und auf Bundesebene mit ihnen aussehen würde, erläutern die GRÜNEN-Kandidat*innen in der Auftaktveranstaltung der Reihe „Der Grüne Salon“ am 13. April 2021 um 19:30 Uhr. Die Veranstaltung wird von dem Göttinger Schüler und Politikaktivisten Tim Wiedenmeier moderiert. Aus Sicht der von der Klimakrise am meisten betroffenen Generation befragt Tim Landratskandidatin Marie Kollenrott, Jürgen Trittin als Bundestagskandidaten und Oberbürgermeisterkandidatin Doreen Fragel zu ihren Plänen, wie sie die Energiewende in ihrem Entscheidungsbereich konkret umsetzen wollen. Zuschauer*innenfragen können online gestellt werden, denn der „Grüne Salon“ wird live auf www.gruene-goettingen.de übertragen.

OB-Kandidatin Doreen Fragel sagt: „Wir stellen das Thema Energiewende ganz bewusst an den Anfang unserer Reihe „Grüner Salon“, denn nur mit einem zukunftsorientierten und klaren Bekenntnis zur Energiewende erreichen wir mehr Klimaschutz in unserer Region. Eine Anmeldung für den Grünen Salon ist übrigens nicht erforderlich. Wir wollen den Göttingerinnen und Göttingern damit ein niedrigschwelliges Informationsangebot zu diesem elementaren Thema machen, dem sie einfach online folgen können.“

GRÜNER Salon „Wie kann die Energiewende gelingen?“
13.04.2021, um 19:30 Uhr live auf www.gruene-goettingen.de


Kontakt:

Doreen Fragel, fragel@posteo.de, doreen.fragel@gruene-goettingen.de, +49 151 57317769
Marie Kollenrott, marie.kollenrott@gruene-goettingen.de, +49 170 3891289
Jürgen Trittin, juergen.trittin.wk@bundestag.de

Zum Weltgesundheitstag am 07. April

Göttingen, 06. April 2021

GRÜNE Göttingen zum Weltgesundheitstag am 07.04.

Der 1948 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufene „Weltgesundheitstag“ wird auch in diesem Jahr am 07. April gefeiert. Dieser Tag soll die öffentliche Aufmerksamkeit auf verschiedene Aspekte der Gesundheitsversorgung lenken. Durch die Corona-Pandemie rücken insbesondere die Arbeitsbedingungen im Gesundheitssektor sowie die ungleich verteilten Folgen der Krise z.B. für Risikopatient*innen in den Fokus.

In Göttingen sowie in vielen anderen Städten sind die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter*Innen des Gesundheitssektors physisch ebenso wie psychisch belastend, wie die aktuelle Studie der Privaten Hochschule Göttingen (PFH) beweist. Nach der Studie treten unter den Mitarbeiter*innen des Gesundheitswesen zweimal häufiger depressive Symptome auf als im Durchschnitt.

„Mit einem gut gemeinten Applaus ist die nötige Anerkennung der Mitarbeiter*innen für ihre Leistungen während der Pandemie noch lange nicht getan“, so Doreen Fragel, die GRÜNE Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin, „Die Löhne im Gesundheitssektor müssen steigen, nicht nur, um die Arbeit unter den Bedingungen der Pandemie ausreichend zu würdigen, sondern auch, um die Arbeitsplätze langfristig attraktiver zu gestalten. Nur mit mehr Personal lässt sich die hohe Arbeitsbelastung und die Menge an Überstunden der Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen senken.“

„Auch in Göttingen sind einige Menschen stärker von den Folgen der Pandemie betroffen als Andere, insbesondere Menschen mit Behinderungen. Diese können derzeit noch eingeschränkter ihrer Arbeit nachgehen, oft auch gar nicht mehr. Isolation und fehlende Alltagsroutinen verschlimmern den Gesundheitszustand, unterstützende Angebote fallen teilweise weg. Bürokratische Antragsfluten verhindern schnelle Hilfen durch Kranken- und Pflegekassen, die dringend reformiert werden müssen. Normalerweise helfen viele Ehrenamtliche und Nachbar:innen. Gut, wenn es so bliebe – während und nach der Pandemie“, so Cornelius Hantscher aus dem Stadtvorstand der GRÜNEN Göttingen.

Ein weiterer Aspekt ist der nach wie vor bestehende Bedarf an Blutspenden: Insbesondere während der aktuellen dritten Welle der Corona-Pandemie gewinnen Blutspenden enorm an Bedeutung, weswegen die GRÜNEN Göttingen über die Notwendigkeit von Blutspenden, sowie über die Blutspende in Göttingen informieren möchten. Seit dem Beginn der Pandemie sind viele Blutspender*innen zurückhaltender geworden, aus Sorge, sich mit dem Virus während der Spende zu infizieren oder auch infiziertes Blut zu spenden. Die Spendezentren sorgen allerdings durch die Einhaltung der Corona-Maßnahmen für eine sichere und möglichst risikofreie Spende. Zusätzlich wird jede Blutspende vor der Verwendung sorgfältig untersucht und getestet. Die Blutspende ist zu jeder Zeit wichtig, während der Pandemie ist insbesondere jedoch die Blutplasmaspende von Bedeutung, da bereits genesene Corona-Patient*innen Antikörper des Corona-Virus in ihrem Blut gebildet haben, die an Corona erkrankten Patient*innen zur Unterstützung des Immunsystems gegen das Virus dienen können. Die Pandemie lässt sich nur solidarisch bekämpfen. Aus diesem Grund haben wir im Folgenden die aktuellen Orte in Göttingen für eine Blutspende aufgeführt und appellieren, sie aufzusuchen. 

Auf die Kritik an der Diskriminierung bi- sowie homosexueller Menschen bei der Blut- sowie Blutplasmaspende werden wir morgen auf unseren Social Media Kanälen reagieren.

 
Quelle: Pexels

Kontakt für Rückfragen:

Doreen Fragel, fragel@posteo.de, doreen.fragel@gruene-goettingen.de, +49 151 57317769

Cornelius Hantscher, cornelius.hantscher@gruene-goettingen.de 

 

Orte und Zeiten für Blutspenden (Bitte vereinbaren Sie einen Termin!)

Deutsches Rotes Kreuz:

  • 29.04. Northeim 37154 – Langenholtensen Dorfgemeinschaftsraum, Dünenangerstraße 42 16:00 – 19:30 Uhr

 

  • 07.05. Göttingen 37075 – DRK-Kreisverband, Zimmermannstraße 4 12:00 – 17:00 Uhr

 

  • 28.05. Uder 37318 – Regelschule Schulstraße 4 16:00 – 20:00 Uhr

 

  • 28.05. Rüdershausen 37434 Mehrzweckhalle, Hellbergstraße 10a 16:00 – 19:30 Uhr

Blutspende im Klinikum

Montag         8 bis 11 Uhr

Dienstag        16 bis 20 Uhr

Mittwoch        14 bis 18 Uhr

Donnerstag    14 bis 18 Uhr

Freitag            08 bis 11 Uhr

Blutspende am Campus

Montag          9 bis 13 Uhr

Dienstag        14 bis 18 Uhr

Mittwoch       13 bis 17 Uhr

Donnerstag   13 bis 17 Uhr

Freitag           8 bis 12 Uhr 

 

Plasmaspende:

Weender Str. 75 (Im Carré, 4. Stock)

Mo. – Fr.        8 – 19 Uhr

Sa.                8 – 13 Uhr