Skip to content

MEIN PLAN FÜR GÖTTINGEN

Liebe Einwohner:innen von Göttingen,

egal wo Sie herkommen, ob Sie in unserer Stadt geboren sind oder zum Studieren hergekommen und geblieben sind, ob Sie seit Generationen hier leben oder gerade eine Zuflucht gefunden haben – es zählt nur, wo Sie hinwollen. 

Als Oberbürgermeisterin werde ich alle zusammenbringen, die unser Göttingen sozial, ökologisch und wirtschaftlich voranbringen wollen. Ich setze mich ein für ein menschen- und klimafreundliches Göttingen. Für gleichberechtigten Zugang zu Bildung und echte Teilhabe. Ich habe den Mut, notwendige Entscheidungen zu treffen. Und: Wer entscheiden will, muss begeistern können – das werde ich! 

Im Folgenden möchte ich Ihnen meinen Plan für unsere Stadt präsentieren.

Bürger:innenbeteiligung – Mein Politikstil

Politik gelingt nur, wenn viele Menschen gemeinsam anpacken und handeln. Transparenz ist mir dabei besonders wichtig. Ich möchte aktiv mit Ihnen – den Göttinger Bürger*innen – unsere Zukunft gestalten – durch Bürger*innen-Räte, durch Bürger*innen-Befragungen und durch Stadtteil- und Quartierszentren. Ich möchte unsere Ehrenamtlichen unterstützen. Dazu zählt für mich auch die Einbindung von Unternehmer*innen zum Beispiel bei der Weiterentwicklung bestehender Gewerbegebiete.

Ich werde die Expert*innen zusammenbringen, um neue Projekte für Göttingen zu entwickeln. Ich werde das Rathaus zum Ort der Begegnung und des Dialogs machen.

Und ich freue mich schon, wenn wir uns auf Nachbarschafts- und Stadtteilfesten treffen.

Klima- und Naturschutz

Ich möchte Klimaschutz und Nachhaltigkeit in Göttingen selbstverständlich machen. Klimaschutz ist für mich eine Querschnittsaufgabe, die Einfluss in alle politischen Betätigungsfelder hat. Packen wir es an! Göttingen kann und muss hier eine Vorbildfunktion einnehmen. Alles, was wir im Rathaus entscheiden, müssen wir an den Nachhaltigkeitskriterien orientieren – da liefern der KlimaCheck und das Klimabudget bereits einen sehr guten ersten Ansatz.

Ich werde alle Projekte zügig anstoßen, die die größtmögliche CO2-Reduktion für Göttingen erwirken. Klimapolitik ist Sozialpolitik! Ich setze mich dafür ein, dass alle Menschen in unserer Stadt gut leben können und mobil bleiben.

Unsere Stadt darf über die Stadtgrenzen hinweg nicht nur als Stadt, die Wissen schafft glänzen, sondern auch als Stadt der Klima-Zukunft: der Klimawandel ist spürbar und sichtbar – heiße Sommer, milde Winter, extreme Wetterschwankungen und Trockenheit übers ganze Jahr. Das Jahr 2020 ist als das zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Geschichte eingegangen.

Ich werde mich darum auch der Klimaanpassung und dem Naturschutz widmen. Wir brauchen viel mehr Grün, viel mehr Wasser, Luft und Raum – für uns und unsere Kinder.

Wohnen & Leben – Lebenswerte Quartiere

Wohnen darf kein Luxus sein. Ich werde bezahlbaren und gleichzeitig nachhaltigen Wohnraum in Göttingen schaffen.

Göttingen hat noch immer einen erheblichen Mangel an Wohnraum – insbesondere für kleine und mittlere Einkommen. Um junge Start-ups in Göttingen zu halten oder nach Göttingen zu holen, genauso wie Familien und Singles, hochqualifizierte Fachkräfte und  Studierende brauchen wir mehr bezahlbaren Wohnraum. Dafür setze ich mich ein!

Dabei ist mir eine Quartiersentwicklung wichtig, die auf Nachverdichtung, soziale Durchmischung, Nahmobilität und Nahversorgung setzt. Stadtteil- und Quartierszentren sind unerlässlich, um Menschen zusammenzuführen. Ich möchte eine ökologische Energieversorgung vorantreiben und lebenswerte Räume mit viel Grün und Sitz- und Spielmöglichkeiten schaffen. Unser Ehrenamt werde ich stützen, Vereine stärken und Kultur und Sport fördern. Durch eine nachhaltige Bauleitplanung werden Klimaquartiere entstehen. Durch eine Ausbildungsoffensive im Handwerk und ein Förderprogramm werde ich die Bestandssanierung fördern.

Nachhaltige Wirtschaft

Mit einem aktiven Gewerbegebietsmanagement unter Beteiligung der ansässigen Unternehmen werde ich diese Göttinger Gebiete nachhaltig grün gestalten, öffentliche Flächen umnutzen, eine bessere Erreichbarkeit per Rad und Bus anstreben und effektive Wärmeversorgungsverbünde schaffen. Die Bestandssanierung möchte ich durch Beratung voranbringen. Ich werde Unternehmensnetzwerke etablieren, sodass die innerbetriebliche CO2-Neutralität schnell auf den Weg gebracht werden kann. Alle städtischen Unternehmen machen sich auf den Weg zur Nachhaltigkeitszertifizierung. Ich möchte die bestehenden Cluster in unserer Stadt qualitativ stärken und die Gesundheitsregion enger mit dem Klimaschutzgedanken verknüpfen. Göttingen möchte ich als den europaweit starken Life-Science-Standort ausbauen und etablieren, indem wir die Translation stärken. Ein starkes Bekenntnis zum heimischen Handwerk wird die Wertschöpfung in unserer Stadt und Region voranbringen.

Göttingen als moderner Wissenschaftsstandort

Eine kleine Großstadt mit einer so vielfältigen und ausdifferenzierten Wissensschafts- und Forschungslandschaft wie Göttingen gibt es bundesweit nicht ein zweites Mal. Diese Besonderheit Göttingens gilt es in einer eigenständigen Marke umzusetzen und überregional als Wissenschafts- und Wirtschaftsstanddort zu vermarkten. Mein Plan für die Förderung und den Ausbau des Wissenschaftsstandorts Göttingen umfasst folgende vier Kernaspekte:

1. Vernetzung stärken und ausbauen

2. Gründungsförderung stärken

3. Standortmarketing professionalisieren

4. Beratung für internationale Studierende und Fachkräfte

 

Lesen Sie hier mehr dazu:

 

 

Gerechte Bildungschancen für Alle

 

Ich werde mich dafür einsetzen, unsere guten, qualitätsvollen kommunalen Bildungsangebote in unserer Stadt auszubauen, um damit allen Menschen gleichermaßen den Zugang zu Bildung und Teilhabe zu ermöglichen. Damit leisten wir auch einen großen Beitrag zur Integration in unserer Stadt.

Ich verfolge folgende Schwerpunkte:

  1. Fördern, begleiten und unterstützen
  2. Früher Einstieg in Krippe und Kita
  3. Inklusion leben
  4. Ausreichende Schulplätze zur Verfügung stellen
  5. Demokratie-Bildung
  6. Klima macht Schule

Lesen Sie hier mehr dazu:

 

Mobilität

Mit einem Parkleitsystem, einem Parkraummanagement und einem preislichen Steuerungsmodell für PkW-Parken werde ich die Mobilitätswende in Göttingen voranbringen, bei der keiner “auf der Strecke bleibt”. Eine MobilitätsApp wird hier helfen.

Mit einem neuen Betriebshof und einem P&R Parkhaus am Schützenplatz werde ich einen stadtnahen Drehpunkt für das Göttinger ÖPNV-Angebot schaffen. Dieses städtische ÖPNV-Angebot möchte ich verdoppeln, das bestehende Liniennetz ertüchtigen und die Stadt-Umland Anbindung – insbesondere durch eine Taktverdopplung nach Rosdorf und Bovenden – verbessern. Unser städtisches Kulturangebot werde ich durch ein Shuttle-Bus-Ticketing stärken.  

Göttingen ist die Stadt der Fahrräder. Unser Fahrradroutennetz werde ich weiter ausbauen, insbesondere in die Gewerbegebiete und Umlandgemeinden. Ich werde Fußwege mit Aufenthaltsqualität schaffen und echte Fußgängerampeln etablieren.

Dafür braucht das Rathaus personelle Verstärkung auf dem Weg zu einer nachhaltig mobilen Stadt.

Weltoffenes Göttingen

Ich stehe für ein weltoffenes Göttingen, das Vielfalt als eine kreative Ressource und als einen unverzichtbaren Teil der Stadtgesellschaft anerkennt und würdigt. Menschen aus über 100 Ländern leben, arbeiten, forschen und lernen in unserer Stadt. Für diese Menschen möchte ich mich als Oberbürgermeisterin stark machen, genauso wie für alle anderen Göttinger:innen. Das bedeutet nicht nur einen Ausbau der Integrationsangebote für neue Mitbürger:innen, sondern auch konsequente Maßnahmen in Richtung Gleichberechtigung und gelebte Teilhabe. Als Ihre Oberbürgermeisterin werde ich mich aktiv dafür einsetzen, dass Barrieren abgebaut werden. Den Zugang zu Sprache, Bildung, Arbeit und Wohnraum werde ich vereinfachen, um so den Menschen in Göttingen eine Bleibeperspektive zu eröffnen. Diskriminierung und strukturellen Rassismus müssen wir konsequenter begegnen als bisher. Dafür braucht es nicht nur eine Anlaufstelle für Betroffene, sondern auch eine systematische und selbstkritische Auseinandersetzung mit diskriminierenden Strukturen in der Öffentlichkeit als auch in der neuen Stadtverwaltung.